Samstag, 3. März 2012

Tausendfach


Tausendfach habe ich sie verflucht diese Tür
jeden ihrer Riefen
den vergilbten Lack
der in den Ecken blättert
als hüte er ein Geheimnis
was sich eines Tages
abschälen würde wie eine Apfelsine
tausendfach ihre Klinke gespürt
das kalte Metall
welches wispert wie tausend Dämonen
das blinde Auge in ihrer Mitte
starrt mich dümmlich an
wie ein Zyklop
ich sehe sie doch die Schatten
die sich sardonisch grinsend
vor mir verstecken
und doch kann ich nicht lassen
von dieser Tür
weil alle Stimmen sagen
dass es eine gute Welt sei
man müsse es nur versuchen.

Durchschreite ich diese Tür
um die Gewissheit zu haben
dass jeder Schritt den ich tue

tausendfach gerochen
tausendfach geschmeckt
tausendfach gehört
tausendfach gelebt ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen