Dienstag, 6. März 2012

Perlen vor die Säue


Mögen meine Fans mir den Zorn verzeihen. Aber manchmal quillt selbst mir die Galle über. Auch wenn derbe Worte das Mittel meiner Wahl sind, so stelle ich doch den Anspruch, einen literarischen Blog zu führen. Nennt mich von mir aus den Prolet-Poet, wenn es euch beliebt. Bukowski wurde verlacht und angefeindet ob seiner Gedichte, die doch nur das Leben der Underdogs dieser Gesellschaft schilderten. Und doch trug er einen wesentlichen Beitrag zum Literaturbetrieb bei!

Das Arbeiterkind kann sich nur auf seinem Niveau artikulieren. Sei es drum, ich gehe einen Schritt weiter. Ich will eure Sprache sprechen, in eure kleinen Herzen schauen. Als wären es meine eigenen Abgründe, die mich um den Schlaf bringen.

Ihr könnt mir in die Rippen treten und mir ins Antlitz pissen, und doch mein Rückgrat nicht brechen. Kunst kennt viele Formen. Ich kann nur meinen Weg gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen